Sie sind nicht angemeldet.

hgw

Fortgeschrittener

Beiträge: 332

Registrierungsdatum: 4. November 2013

Wohnort: Dohna

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 28. November 2018, 13:31

Videospiele in der DDR - Die Stasi spielte mit


CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 450

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. November 2018, 16:13

Da gibts im F64 schon einen langen Thread. Nur finde ich die Einseitigkeit in dem Artikel wieder mal drollig. So ein Geheimdienst, egal, für welche Gesellschaft, hat doch keine Dummköpfe beschäftigt. Ich erinner mich noch, wo "Computerbild" in den 90igern versucht hatte, Vieles einzudeutschen. Uns war in der DDR klar, dass solche Clubs beobachtet wurden. Kein Vergleich zu den Möglichkeiten für solche Dienste heute.
Ich hatte damals auch so meine Erfahrungen gemacht. Da kam von Denen aber nur: "solange Du nichts dienstliches mit Deinem Westcomputer machst, stört uns das nicht." Das hatten die regelmäßig bei mir kontrolliert. Meine Vorgesetzten der oberen Führungsebene (keine Stasi) waren da radikaler: "Der hat einen Westcomputer und bekommt deshalb keine Prämie..."
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Workbench

Fortgeschrittener

Beiträge: 217

Registrierungsdatum: 8. Mai 2017

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. November 2018, 22:02

Unvergessene Zeiten.
Mein Klassenkamerad hat 1986 zu seinen 13. Geburtstag einen C64 mit Datasette und ein Jahr später eine Floppy geschenkt bekommen.
Sein Vater hatte wohl so einige Beziehungen und genug D-Mark um seinen Sohn diesen Traum zu erfüllen.
Für mich waren diese heiligen Giganten in DDR-Mark nicht zu bezahlen.
Ein gebrauchter C64 für Rund 3000.- und eine Floppy für 3500 Mark waren für mich als Schüler nicht bezahlbar.
Ein 10er Pack Disketten voll mit Spielen für 100 Mark waren mein einziger Einstieg in diese HiEnd Welt.
Wie ich gelesen habe, waren Preise für ein Pack Disketten bis zu 600 Mark normal.
Da hatte wohl ich die richtige Person mit massiv viel Connection an meiner Seite.
Ich habe nach der Wende so einige Cracker & Import Legenden kennen lernen und Ihnen über die Schulter schauen dürfen.
Damals war das ein großes Ereignis, dass ich erst heute sehr zu schätzen weis.
Heute würde ich sehr viel dafür geben solch "Copy Partys" noch einmal mit erleben zu können und diesen massiven Input noch einmal erleben zu dürfen.
Ich konnte in kurzer Zeit viel lernen und umsetzten. Doch schnell verzog sich die Szene Richtung Amiga.
Dann brachen die Kontakte ab und mein benötigter Input.
Seit dem bin ich nur noch User.
Leider versteh ich auch nicht mehr was ich damals "programmiert" habe.
Ist ja nun schon bis zu 26 Jahre her.
Das dichteste Netz hat die meisten Löcher

Jochen

CEO & Abschnittsbevollmächtigter

Beiträge: 2 133

Registrierungsdatum: 1. Juni 2012

Wohnort: Nahe DD

Beruf: Web-, Datenbank- und Kartenheini

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. November 2018, 08:46

Hihi, ja, Disketten waren Gold wert...
Das weiß ich auch noch. :wacko:

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 28. Mai 2016

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 9. Dezember 2018, 19:06

Ein Podcast dazu einfach dem Link folgen und Hören

Ich bin heute über einen Podcast der Game-Star gestolpert in dem es genau um dieses Thema geht. Der Podcast ist legal und kostenlos direkt bei Gamestar erhältlich. Interessierte können den auch dort runterladen fürs eigene Archiv. Ist wirklich hörenswert.

DDR Computerszene

Viel Spaß beim Hören.