Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amiga Dresden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

LDJ

Anfänger

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 17. November 2018

Wohnort: Radeberg

Beruf: Algorithmusdompteur

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Dezember 2018, 17:37

Unterschiedliche Pinbelegung am PC-COM Port

Jetzt hab ich seit ein paar Wochen den Amiga wieder flott und hab natürlich Anschluss an die Außenwelt gesucht... Das ist gar nicht mehr so einfach wie noch vor 10 Jahren. Da konnte man im PC zur Not etwas auf Diskette schreiben und der Amiga konnte das lesen. Aber wer hat denn heute noch ein Floppy im PC. Ich nicht!
Netzwerkkarte für den Amiga hab ich auch (noch) keine. Also bleibt nur das Serial-Kabel, was ja dank Amiga-Explorer eine echt coole Sache ist! Ich hatte auch vor Jahren damit ein Backup der A600 HDD gemacht.
Dummerweise funktionierte jetzt gar nichts! Ich hatte schon einen weiteren Defekt in der Amiga Hardware befürchtet, aber der Amiga war nicht Schuld. Es war das Slot-Blech im PC!
Es gibt da Unterschiede in der Pinbelegung:
Seriell -> Buchsenleiste: 1-1, 2-2, 3-3, 4-4, 5-5, 6-6, 7-7, 8-8, 9-9
vs.
Seriell -> Buchsenleiste: 1-1, 6-2, 2-3, 7-4, 3-5, 8-6, 4-7, 9-8, 5-9
Ich hatte Typ B (siehe zweites Bild) und mein Motherboard im PC erwartet Typ A (siehe erstes Bild).
Das es da Unterschiede gibt wusste ich gar nicht. ?( Kurz die PINs umgelötet, jetzt klappt es wieder!
Man lernt nie aus.
Und außerdem beweist es, das ich den Amiga noch nie mit meinem aktuellen PC gekoppelt hatte. D.h. er hatte wohl länger im Schrank zugebracht als ich dachte. Zeit ist eine komische Sache. Die vergeht so unregelmäßig. 8)

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 9. Dezember 2018, 18:04

auch eine Lösungsfindung

Aber einfacher wäre es gewesen mal zu Cloanto auf die Seite zu gehen. Dort gibts die Anleitung zum AExplorer einschließlich Beschaltung der Kabel.
https://www.amigaforever.com/kb/13-105
Na dann: frohes warten, bis so ein Image übertragen ist. ;)
Besser, weil wesendlich schneller, ist aber eine Netzwerkkarte. Da sollte man beachten, daß der 3C589-Chip drauf ist. Der Amiga-Treiber dafür ist zuverlässig. hier die Liste möglicher Karten:
http://www.g-mb.de/pcmcia_e.html


Andere Möglichkeiten für den Datenaustausch hatte ich ja hier gezeigt: http://www.amiga-dresden.de/index.php?pa…tausch#post2043

PS.: selbst bei meinem "Arbeits-PC" habe ich die ser-Pins vom MB auf ein Slotblech mit D-Sub9 rausgeführt. Manche meiner Geräte betreibe ich noch damit.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Holzroller

Fortgeschrittener

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 22. September 2013

Wohnort: Markkleeberg

Beruf: IT-Zeug

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 9. Dezember 2018, 18:12

Eigentlich passt da das Standard-Null-Modem-Kabel. Wobei das bei mir auch schon recht lang her ist und die Belegung der Pins tatsächlich ein Problem ist/war, welches man allerdings am PC softwareseitig lösen konnte, glaub ich ... ist bei mir zu lange her.
Wenn du aber Daten zwischen Amiga und PC transferieren möchtest, empfiehlt sich eine CF-Karte. Einen Adapter für den PCMCIA-Slot gibts für wenige Euro. Damit kannst du eigentlich alles hin und her schieben. Ein CF-Card-Reader am PC ist da natürlich Voraussetzung und noch etwas Installation via Disk am Amiga (zweidrei Libs/Devs etc.). Oder du formatierst Dir deine CF-Card am PC via WinUAE im Amiga-Format ... Dann brauchst du auf dem Amiga nur ein Device (CF0, glaub ich) und alles funktioniert...

Davon abgesehen: der klassische Weg via NullModem-Kabel ist natürlich auch ein Ziel! :thumbsup:

Holzroller

Fortgeschrittener

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 22. September 2013

Wohnort: Markkleeberg

Beruf: IT-Zeug

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 9. Dezember 2018, 18:22

Aber wie CB schrieb - schau mal in seinen Link..! ;-)

LDJ

Anfänger

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 17. November 2018

Wohnort: Radeberg

Beruf: Algorithmusdompteur

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Dezember 2018, 00:50

Das Null-Modem-Kabel ist gar nicht das Thema. Damit ist alles Paletti.Eigentlich ist es ein rein PC-internes Problem gewesen.
Mein Problem war die Verbindung zwischen PC-Motherboard und Sub-D am Slotblech. Mir war nicht bewusst, dass es unterschiedliche Pin-Belegungen für die COM-Port Verbinder auf dem PC-Mainboard gibt. Dadurch war der 9-Pin Sub-D am PC völlig falsch belegt. Den hatte ich seit dem Zusammenbau meines aktuellen PCs noch nie genutzt. Sonst wäre mir das eher aufgefallen.
Ich hab durch einen Loop-Back-Test am PC festgestellt dass da was nicht stimmt. Jetzt passt es und funktioniert. Ich wollte das Thema nur kurz dokumentieren, falls nochmal jemand darüber stolpert.

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

6

Montag, 10. Dezember 2018, 09:42

Deshalb hatte ich mir, als ich mir das Kabel zum Slotblech gemacht hatte, die Borddokumentation angesehen. Mir sind bisher zwei verschiedene Belegungen des Connectors begegnet. Das war auch bei alten Boards bei der Parallelen nicht ungewöhnlich. Ich würde empfehlen, die Standartbelegung an der Buchse des PC herzustellen. Sonst muss man ja alle kabel umbauen, für Perepherie, die an ser. angeschlossen wird.
Und ja: Ich hatte schon Nutzer erlebt, die lieber Kabel umgebaut hatten, weil der PC nicht geöffnet werden sollte.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Workbench

Fortgeschrittener

Beiträge: 247

Registrierungsdatum: 8. Mai 2017

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

7

Montag, 10. Dezember 2018, 20:48

Diese Erfahrung musste ich auch schon machen.
Aber die PC Kabel sind nun einmal bei weiten Preisgünstiger.
Ein 10 Pack ASUS Kabel für 1 € exklusive Versand. Unschlagbar.
Das dichteste Netz hat die meisten Löcher

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

8

Montag, 10. Dezember 2018, 22:29

Bei diesem Preis bin ich skeptisch, daß die Qualität und die Handhabung stimmen. Ich habe genug Material, Kabel in passender Länge, qualitätsgerecht anzufertigen.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

LDJ

Anfänger

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 17. November 2018

Wohnort: Radeberg

Beruf: Algorithmusdompteur

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 6. Januar 2019, 15:07

RE: auch eine Lösungsfindung

Die Übtragungsgeschwindigkeit von 19200 Baud ist schon echt der Hammer.
Ich hab von der alten A500 SCSI-Platte ein Backup gezogen. Für 250 MB dauert es ca. 44 Stunden. :sleeping:

Danach habe ich das HDF-File als Backup auf mein NAS kopiert. Das hat ca. 3 Sekunden gedauert. :D
Na dann: frohes warten, bis so ein Image übertragen ist. ;)
Besser, weil wesendlich schneller, ist aber eine Netzwerkkarte. Da sollte man beachten, daß der 3C589-Chip drauf ist. Der Amiga-Treiber dafür ist zuverlässig. hier die Liste möglicher Karten:
http://www.g-mb.de/pcmcia_e.html