Sie sind nicht angemeldet.

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. September 2019, 22:50

USB-Controller fuer regulaere 3,5 Zoll-Diskettenlaufwerke

Hallo zusammen,

habe mir zwei [dieser] Controller bestellt, und moechte euch vor dem Kram warnen... funktioniert nur bedingt.

Ziel der Aktion war: Endlich wieder interne Diskettenlaufwerke benutzen, in aktuellen Rechnern, auf deren Mainboard es keinen Diskettencontroller mehr gibt.

Ich habe zwei Stueck bestellt, und beide verhalten sich an den selben Rechnern unterschiedlich. - Das allein spricht schon Baende...
Getestet habe ich mit 8 PCs aller Generationen von Boards und BIOSen, sowie Betriebssystemen.

Generell funktionierte das Booten von so einem Laufwerk nur an einem der acht... an meinem Acer Travelmate-Notebook von 2012. - Recht alt also. Da ist es aber sehr langsam.. aber nur beim Booten... vermutlich BIOS-USB-Emulation urst lahm.... am selben Notebook unter Linux Mint funktioniert es normal schnell... mann kann die Diskette regulaer mounten.

An einem PC aus dem Jahr 2014 mit Gigabyte-Mainboard freezed der Bootvorgang, wenn der Controller beim Booten angeschlossen ist. Auch reagiert dann die USB-Tastatur (anderer USB-Port) Ziehe ich den Controller aus dem USB-Port, wird der Bootvorgang fortgesetzt.

Auf allen Rechnern gleich: Windows 7 (weder 32bit noch 64 bit) funktioniert out of the box... obwohl explizit Win7 32 und 64 bit als funktionierend beworben wird.... - Unbekanntes Geraet... Geraet hat Fehler gemeldet.
Windows XP... will einen Treiber haben... liegt nicht bei und es gibt auch keinen Download-Link.... genausowenig wie eine Dokumentation zu dem Controller... :o

Windows 8.x und 10 konnte ich nicht testen, da ich keine nativen Rechner mit den beiden habe.

Die einzige Art diese Controller zum Funktionieren zu bewegen wa rmit Linux Mint... aber man darf den USB-Stecker erst reinstecken, wenn es fertig gebootet ist, sonst funktioniert es nicht... :>
Und.. nach dem Rausziehen des USB-Kabels kann es manchmal das Laufwerk freezen... sprich die Zugriffsleuchte des 3,5 Zoll-Floppys leuchtet dann durchgehend, aber wird nicht mehr erkannt.. dann muss man den Controller neustarten... und das geht so:
1) USB-Kabel ab
2) Controller-Connector aus dem Diskettenlaufwerks-Port ziehen
3) Stromstecker vom Controller abziehen
4) nach kurzem Warten den Stronstecker wieder an den Controller stecken
5) den Controller wieder mit dem Laufwerks-34-Pin-Connector verbinden
6) USB-Kabel wieder an den Rechner.... dann gehts wieder.

... allerdings nur der eine. Der zweite der Controller funktioniert nur dann, wenn ER es fuer richtig haelt. Ich habe eine feste Methode ermitteln koennen, ihn zum eben zu erwecken...

Manman.. der Verkaeufer ist voll der Held... liest nichtmal was man schreibt, sondern blubbert was von >>Koennen Sie es reparieren?>>
Natuerlich kann ich es NICHT reparieren.. wie waere es denn, wenn ihr einfach Geraete verkauft, die 1) GETESTET sind und 2) IMMER funktionieren ohne sie vorher stromlos zu machen... so ein Mist ist mir noch nie untergekommen.

Super Idee, aber GRAUENHAFT umgesetzt.
Ich werde mein Geld zurueckverlangen. - Ist mit Paypal bezahlt.

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. September 2019, 00:04

Also Booten von diesem Diskettenadapter wird nicht funktionieren, weil im Bios kein Treiber dafür abgelegt ist. Jetzt ist die Frage, welchen Treiber braucht dieser Adapter unter Windows? Mach bitte Fotos, wo man die IC-Bezeichnungen und den Verlauf der USB-Leitungen sehen kann. Die Chinesen haben manchmal Nachbauten und der Windowsrechner will den Standarttreiber dafür einrichten. Das geht dann nicht.
Messe bitte auch mal, ob am roten Draht 5V anliegen und die Massevervindung rein kommt.
Weiteres, wenn ich Fotos auswerten kann.

Sonst, hole Dir ein komplettes USB-Floppylaufwerk. Mehr als Das, kann dieser Adapter, wenn er funktioniert, auch nicht.
https://www.ebay.de/itm/USB-Floppy-Disk-…ux/111986940892
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. September 2019, 11:09

Huhu CB : )

> Also Booten von diesem Diskettenadapter wird nicht funktionieren, weil im Bios kein Treiber dafür abgelegt ist.

Das Notebook, wie gesagt, schafft das. Allerdings läd das Laufwerk dann seeeehr langsam. Wenn ich auf dem selben Notebook Linux Mint boote, läd es wieder normal schnell.


> Jetzt ist die Frage, welchen Treiber braucht dieser Adapter unter Windows? Mach bitte Fotos, wo man die IC-Bezeichnungen und den Verlauf der USB-Leitungen sehen kann.

Mach ich doch direkt. : ) - Häng ich dann hier an.


> Messe bitte auch mal, ob am roten Draht 5V anliegen und die Massevervindung rein kommt.

Wird erledigt.


> Sonst, hole Dir ein komplettes USB-Floppylaufwerk. Mehr als Das, kann dieser Adapter, wenn er funktioniert, auch nicht.

DAS will ich gerade nicht. Ich habe zwei 3,5"-Laufwerke mit spezieller Blende. Diese möchte ich in den dafür vorgesehenen Rechnern nutzen. Da diese aber neuere Mainboards haben, gibts auf denen keinen Floppy-Support mehr. Da kam der Adapter gerade recht.

Das Laufwerk mit dem Adapter wird unter Linux übrigens als /dev/sd* erkannt... also die SATA/SCSI-Schiene, nicht etwa als /dev/fd*, wo üblicherweise die Floppies gemappt sind.

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. September 2019, 11:18

Wenn booten geht, ist der Controller kompatibler, als ich dachte. Dann sollte die USB-Belegung auch o.k. sein und die Messerei brauchste nicht machen. Selber hatte ich mir vor Jahren ein USB-Floppy für 40DM geholt. Das ist sehr eingeschränkt. Da geht nur HD. Aber, besser als gar kein Diskettenlaufwerk an einem neuerem Board, wenn man das mal braucht.
Den Mountpoint, Typ und Filesystem kannste ja in der /etc/fstab anpassen. Experimentiere da mal n bissl. Buffers sollte man auch reservieren.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

5

Samstag, 14. September 2019, 11:36

:D ja, bootet aber NUR mit dem Notebook. An allen anderen PCs bootet es nicht. An manchen wird es sogar beim Bootvorgang nichtmal erkannt.

Floppy-LW ist heutzutage ja recht optional. Son USB-Floppy-LW brauch ich eigentlich nicht. - Mit OSFMount (kostenlos f. Windows) kann ich Disketten-Images direkt am Zielrechner einbinden, und lesen sowie schreiben. Dennoch wäre natürlich ein echtes Floppy im Gerät immer noch ne Spur netter, und da die Blenden ja recht gut zu den Gehäusen passen... wäre das doch toll, wenn man das wieder original in Betrieb nehmen könnte..! ; )

Bilder hab ich angehängt.

Joahr, Messen wäre auch schwierig geworden.. die ham alles mit Heißkleber vertütet... vermutlich wegen der Haltbarkeit.
»Cif« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0055.JPG
  • DSC_0056.JPG

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

6

Samstag, 14. September 2019, 11:48

Habs gefunden. Suche mal nach: 1306 floppyadapter. Da gibts Hinweise.

z.B. : http://floppy.foone.org/w/USB_FDD@1306_USB_floppy_adapter
Da steht auch was von Drive Select. Da mal n bissl experimentieren. Normal sollte der auf "DS1" ansprechen.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

7

Samstag, 14. September 2019, 12:12

Danke Dir!! : )

Nichts zu finden zu...
- 1306 floppy adapter driver
- 1306 floppy USB adapter driver
- 1306 adapter driver
- 1306 driver

Aber bei "TEAC USB UF000x USB Device" gibts ne Meeenge. - ich werd mal alle Links nach und nach durchprobieren.
Und wenn alle Stricke reißen, guck ich unter Linux mal beim Befehl "lsusb", wie es dort bezeichnet wird. Eventuell hilft das ja dann weiter.

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

8

Samstag, 14. September 2019, 12:27

hmm...
Treibersuche mach mal später. Erstmal sollte die Harwarestrecke sauber sein.
Der Adapter funktioniert erstmal. Teste mal die Floppy an verschiedenen Kabeln. Sowohl am gedrehtem als auch am direkten Anschluss. Die Spannungsversorgung für die Floppy nimm bitte direkt vom Netzteil. USB2 erscheint mir zu schwach, für normale Laufwerke.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 15. September 2019, 22:13

Hmm.. okay.. Floppykabel hab ich noch nicht probiert. Bisher war der Controller immer direkt mit dem Laufwerk verbunden. - Ist glaube ich auch so vorgesehen. Aus dem Controller kommt der weibliche (Dose) Datenport. Soweit mit bekannt ist, gibt es aber nur Floppykabel mit den Anschluessen weiblich - weiblich.
Diskettenlaufwerke haben maennlich (Stecker), der Controller weblich.
Um den Controller und das Diskettenlaufwerk mit Kabel anzubinden, braeuchte ich also ein Floppykabel mit maennlich - weiblich. - Gibt es denn soetwas?

Strom habe ich bisher immer vom Netzteil des PCs genommen.

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

10

Montag, 16. September 2019, 00:15

Mein Fehler. :cursing:
Einen Genderchanger für Floppy und einen für IDE hatte ich mir mal selber gemacht. Ich weis auch nicht, obs da was fertig gibt.

Dann kanns am Kabel nicht liegen. Es bleiben nur verschiedene Bioseinstellungen übrig. Denn ich kann mir nicht vorstellen, daß der Adapter nicht funktioniert. Unter Linux geht der ja.
Lies bitte nochmal im Link oben nach. Da ist Einiges, was man noch testen könnte.
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

11

Montag, 16. September 2019, 09:02

Hm.. der Link hat für mich eigentlich nur eine wichtige Information, und das ist, daß der Controller sich als TEAC xyz ausgibt, und man ggf. da mit derTreibersuche (für Windows) beginnen kann. Für meine Begriffe ist somit der Informationsgehalt der Seite erschöpft.

Daß es eine BIOS-Einstellung ist, könnte sein, halte ich aber für unwahrscheinlich. Grund: An allen Rechnern (fast) das gleiche Bild. Wenigstens einer müßte doch top funktionieren. Es ist unwahrscheinlich, daß sie alle "falsch" konfiguriert sind. Außerdem was könnte man einstellen, damit der Controller sein Laufwerk erkennt, und per USB zur Verfügung stellt? Für meine Begriffe ist doch alle Funktionalität auf dem Controller, und er meldet sich als USB-Laufwerk, genau wie ein externes USB-Floppy-LW. - Und die gehen eigentlich immer, egal was im BIOS eingestellt ist.

Es ist auch anzumerken, daß der eine Controller "kaputter" zu sein scheint, als der andere. Der will manchmal, manchmal nicht... meistens eher nicht.
Der zweite geht immer, aber es kann sein, daß er abstürzt, wenn man neu bootet, und ihn per USB verbunden läßt. Dann wird die Neu-Verbindungsprozedur fällig (siehe erster Beitrag).

Fühlt sich für mich alles SEHR beta an... oder vieleicht sogar alpha. :/

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

12

Montag, 16. September 2019, 23:00

Die angeschlossenen Laufwerke sind als "DS1" gebrückt?
Gibt es unterschiedliche Verhaltensweisen der Platinen unter Linux?
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)

Cif

Prof. Dr. Linux

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: GR

Beruf: Systemverwalter

  • Nachricht senden

13

Freitag, 20. September 2019, 08:17

Hmm, wie finde ich heraus, als welches DS* es läuft?

Die Unterschiede sind schwer zu benennen, da es unter Windows (noch?) nicht nutzbar ist. - Bis vieleicht auf den offensichtlichsten Unterschied:

Unter Linux funktioniert es, wenn man es ansteckt, sobald es gebootet ist. (Die Platinen scheinen den BIOS-Pass nicht immer zu überstehen und hängen sich ggf. auf)
Unter Windows wird es als "unbekanntes Gerät" erkannt, Treibersuche wird NICHT automatisch durchgeführt, wie sonst immer bei USB-Geräten. Das hat möglicherweise damit zu tun, daß der Gerätemanager behauptet, daß Gerät habe einen Fehler gemeldet.

Wenn die Platine sich aufhängt (z.B. wenn sie beim BIOS-Pass angesteckt ist... aber nicht immer), wird das angehängte Laufwerk nicht mehr erkannt, und die Diskettenlaufwerk-Aktivitäts-LED leuchtet dauerhaft, ohne daß auf die Disk zugegriffen wird, oder auch wenn keine Disk eingelegt ist.

CB1JCY

Hausmeister

Beiträge: 1 589

Registrierungsdatum: 23. Juni 2012

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

14

Samstag, 21. September 2019, 14:18

Meist sind das Lötbrücken auf der Hauptplatine des Laufwerkes, wo man DS0/1 festlegen kann. Seltener Jumper.

Dauerleuchten entsteht auch, wenn das Laufwerk falschrum angesteckt ist. Ist falsch stecken bei dieser USB-Platine möglich?
Chat im EUIRC (#amiga-dresden.de)